Artikelarchiv
Kleine Ursache, große Wirkung

  • Bewusst konsumieren, richtig entsorgen

    Bewusst konsumieren, richtig entsorgen

Kleine Ursache, große Wirkung

Am 17. November startete wieder die Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV). Die EWAV ist Europas größte Kommunikationskampagne rund um die Themen Abfallvermeidung und Wiederverwendung.

Ziel der Woche ist es, mehr und mehr Menschen in Europa für die Notwendigkeit der Ressourcenschonung zu sensibilisieren und ganz praktisch aufzuzeigen, wie wir gemeinsam mit ein wenig Achtsamkeit und Vordenken die Wegwerfgesellschaft zu einer Kreislaufgesellschaft werden lassen könnten. Das Motto der diesjährigen Aktionswoche ist "BEWUSST KONSUMIEREN, RICHTIG ENTSORGEN". Die Zerowaste-Gruppe der Transition Town Initiative Bluepingu e. V. hat gemeinsam mit Upzigle ein bislang kaum diskutiertes Themenfeld in den Mittelpunkt ihrer diesjährigen Aktion gestellt: Den Zigarettenstummel.

Im Fokus der diesjährigen EWAV stehen gefährliche Abfälle und die damit verbundenen Frage, wie es gelingen könnte, Herstellung und Konsum umweltgerechter zu gestalten. Ein Thema, das einem dazu sicherlich nicht als erstes in den Sinn kommt, das aber nach genauerem Hinsehen riesiges Potential bietet, sind Zigarettenstummel. Upzigle ist die Initiative von Hiram Ergetu-Weiß. Als der Vater vor einigen Monaten mit seinen beiden kleinen Kinder in einem Nürnberger Park spielen war, sah er, wie sein Sohn mit einem Zigarettenstummel spielte. Schnell nahm er ihm den Zigarettenstummel ab und warf ihn weit weg. Bei näherem Hinsehen musste er aber feststellen, dass der ganze Park voll damit war. Also begann er sie einzusammeln. Eimerweise befreite er den Park von diesem Sondermüll und beschäftigte sich intensiver mit der Thematik.

Die Fakten dazu sind fürwahr schockierend: Rund 5,6 Billionen Zigaretten werden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) pro Jahr weltweit geraucht. Ca. 4,5 Billionen davon werden achtlos weggeworfen. Was wenige wissen: Die Zigarettenkippen sind hoch toxisch. Bereits ein Zigarettenstummel reicht aus, um 40-60 Liter Wasser zu verschmutzen. Dafür sorgt ein wahrer Giftcocktail aus bis zu 7.000 toxischen Chemikalien, die in den Stummeln enthalten sind. Dazu gehören unter anderem Schwermetalle wie Blei, Kupfer, Chrom, Kadmium und Arsen. Auch das in den Filtern enthaltene Plastik, der gefilterte Teer und weitere giftige Inhaltsstoffe wie aromatische Kohlenwasserstoffe führen dazu, dass die Zigarettenreste nur schwer abgebaut werden können. Weggeschnippt auf den Boden werden Kippen damit schnell zum toxischen Sondermüll. Der Regen wäscht die Giftstoffe heraus und diese gelangen in unsere Böden, Gewässer und ins Grundwasser.

Für sich betrachtet ist ein Zigarettenstummel eine Kleinigkeit, doch die jährlich weggeworfene Menge würde sich laut WHO, wenn gesammelt, zu einem gigantischen Berg von bis zu 680 Millionen Kilogramm Zigarettenstummeln auftürmen! Und die Zigarettenfilter verrotten nur sehr langsam. 10-12 Jahre dauert es, bis ein Zigarettenstummel abgebaut ist. In Klärwerken kann Nikotin auch nicht vollständig abgebaut werden und die Filter müssen aufwändig aus dem Abwasser gesiebt werden. Die Giftstoffe der Kippen beeinflussen das Leben von Pflanze, Tier und Mensch. Sie landen in der Nahrungskette. Für ein Kind reicht ein verschluckter Kippenstummel für eine Vergiftung aus, die anschließend im Krankenhaus behandelt werden muss. Auch Vögel und Meerestiere verwechseln die weggeworfenen Zigarettenstummel mit Nahrung und vergiften sich so unwissentlich.

Als ich anfing mich mit diesem Thema zu beschäftigen, hätte ich nicht für möglich gehalten, welcher Schaden global alleine durch diese kleine Unachtsamkeit vieler Menschen entsteht. Mit ein wenig Achtsamkeit ließe sich diese Umweltverschmutzung schnell eindämmen. Mit ihrer Sammelaktion in der Fürther und Nürnberger Innenstadt am vergangenen Samstag wollten Bluepingu und Upzigle gemeinsam für dieses Themenfeld sensibilisieren. Mehr als 60 Freiwillige beteiligten sich und sammelten über 120 Kilogramm Zigarettenstummel. Diese gehören nicht auf die Straße, sondern in den Restmüll. Für unterwegs sollten sich Raucher einfach eine kleine Sammeldose mitnehmen, um die Stummel richtig zu entsorgen. Das Unternehmen TerraCycle, eine Recycling-Firma, die zu einem Weltmarktführer im Recycling von typischerweise nicht recycelbarer Abfälle geworden ist, arbeitet an Recyclingmethoden für Zigaretten, um diese erst gar nicht zu Müll werden zu lassen.

Vielleicht haben Sie ja Lust, an Ihrem Wohnort selbst eine Sammel-Aktion zu organisieren, um so wieder einen kleinen Schritt zu tun, hin auf dem Weg zu einer Welt, die Nährstoffe, nicht Giftstoffe für die kommenden Generationen zurücklässt.

Herzlich grüßt

Ihr Frank Braun für die ebl-Redaktion

Menu
Ich stimme zu.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung