Artikelarchiv
Ferientipp 2: Unterwegs am Goldsteig

  • Ferientipp 2

    Ferientipp 2

Ferientipp 2: Unterwegs am Goldsteig

Für Wanderfreunde hat unsere Region wirklich viel zu bieten. Wenn Sie aber mal eine längere Tour über mehrere Tage machen möchten, dann wäre unser nächster Tipp für den Urlaub daheim in Franken genau das Richtige für Sie.

Unser Ferientipp führt in die Oberpfalz zum Goldsteig Fernwanderweg. Der Goldsteig erstreckt sich ab Marktredwitz auf der Route des Burgenwegs durch den Oberpfälzer Wald und teilt sich dann in zwei Varianten. Eine davon läuft über die reizvollen Höhenzüge des Vorderen Bayerischen Waldes nach Passau - die andere reiht Tausender an Tausender und führt durch den Nationalpark Bayerischer Wald in die Dreiflüssestadt. Wir stellen Ihnen heute das Teilstück durch den Oberpfälzer Wald vor.

In neun Tagen durch den Oberpfälzer Wald

Der Name Goldsteig kommt nicht von ungefähr. Es gab einst im Oberpfälzer und Bayerischen Wald zahlreiche Goldminen und Gold-führende Bäche. Zudem kreuzt die "Goldene Straße" bei Neustadt an der Waldnaab den Goldsteig. Die "Goldenen Steige" waren Salzsäumerpfade, auf denen das "weiße Gold" von der Donau nach Böhmen transportiert wurde. Der Einstieg in den Goldsteig ist in Marktredwitz, was sich bequem mit der Bahn per Regionalexpress ab Nürnberg in 1,5 Stunden erreichen lässt. Zunächst geht es von dort aus nach Friedenfels durch den, mit einer Fläche von 246 km², kleinsten Naturpark Bayerns, den Steinwald. Aus dem harten Urgestein haben Wind und Wetter steil aufragende Felsgruppen genagt, die dieser Waldlandschaft seinen Namen gaben.

Von dem, auf 863 Meternhoch gelegenen, Bergfried der Burgruine Weißenstein bietet sich ein wunderbarer Fernblick über den Naturpark Steinwald. Die Burgruine ist frei zugänglich. Danach geht es durch die Muckenthaler Teichpfanne, dem Land der tausend Seen, wo Sie ab September wieder leckeren regionalen Karpfen genießen können. Vorher gibt's Forelle und Saibling aus der Region. Ein besonderer Höhepunkt, gerade für Naturliebhaber, ist sicherlich das Waldnaabtal zwischen Falkenberg und Windischeschenbach. Hier hat die Waldnaab über Jahrmillionen das Granitmassiv zersetzt und eine Schlucht geformt. Der 12 Kilometer lange Canyon ist von bis zu 50 Meter hohen Granitformationen gesäumt und bietet zudem eine außergewöhnliche Flora und Fauna. Der Uferpfad ist eher etwas für geübte Wanderer, aber gerade hier dürften Kinder und Jugendliche wohl den meisten Spaß haben. Wenn die kleinen und großen Abenteurer hungrig sind, gibt es im Gasthaus Blockhütte ganztägig außer montags eine Einkehrmöglichkeit.

In Windischeschenbach findet sich dann das GEO-Zentrum mit dem 83 Meter höchsten Landbohrturm der Erde. Dort gibt es übrigens für E-Biker auch eine Ladestation. Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes "E-Bike-Region Oberpfälzer Wald" wurden 85 Ladestationen in der gesamten Region aufgestellt, so dass Sie Ihre Fahrräder während der Erkundung des Waldnaabtals auch laden können. Das GEO-Zentrum ist für wissenschaftlich Interessierte ein lohnenswerter Halt am Goldsteig. Hier führte die Bundesrepublik ein kontinentales Tiefbohrprogramm mit zwei übertiefen Bohrungen (4.000 m und 9.101 m) durch. Das GEO-Zentrum bietet dazu Führungen, Dokumentationen und Anschauungsstücke zu den beiden Bohrungen. Die Dauerausstellung stellt die erstaunlichen Phänomene desSystems Erde anschaulich dar. Sehr sehenswert ist auch die wunderbar erhaltene Burganlage Leuchtenberg, die hoch über dem Luhetal aufragt.

Im wunderbar abgelegenen Pfreimdtal bietet die Burg Trausnitz eine wildromantische Übernachtungsmöglichkeit in der dortigen Jugendherberge. Im weiteren Verlauf des Fernwanderwegs im Oberpfälzer Wald, der auf neun Tagestouren angelegt ist, gelangen Sie an die Goldgräberstadt Oberviechtach. Die Stadt des Doktors Eisenbarth, ein deutscher Handwerkschirurg, bietet sicherlich einen weiteren Höhenpunkt. Im Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseum ist ein Goldpochwerk und Erlebnisstollen originalgetreu nachgebaut. Auch ein GOLD-Lehrpfad rund um Oberviechtach führt entlang der noch heute reichlich vorhandenen historischen Spuren des mittelalterlichen Goldabbaus. Bei Waldmünchen / Herzogau teilt sich der Goldsteig dann in eine Nord- und eine Süd-Variante durch den Bayerischen Wald. Auch dieser Abschnitt bietet jede Menge Wander- und Kulturspaß, egal ob Sie die anspruchsvolle Höhenroutedurch den Nationalpark Bayerischer Wald nehmen oder sich für die gemächlichere Südroute entscheiden. Insgesamt bietet der Goldsteig 660 Kilometer Wanderfreude für Ihre Ferien in der Heimat (mehr Infos auch unter www.goldsteig-wandern.de ).

Herzlich grüßt

Ihr Frank Braun von bluepingu e. V. für die ebl-Redaktion

Menu
Ich stimme zu.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung