Artikelarchiv
Anders Wirtschaften JETZT!

  • Anders Wirtschaften JETZT!

    Anders Wirtschaften JETZT!

Anders Wirtschaften JETZT!

Am 25. Juni 2020 startete die Aktion „Bayernplan zur sozialen und ökologischen Transformation“ mit der Überreichung einer Petition an die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ilse Aigner. Ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Organisationen und Einzelpersonen hat sich hier formiert, um nicht nur zu fordern, sondern auch an der Umsetzung dieses dringend notwendigen Wandels mitzuarbeiten. Denn eines ist klar, nur gemeinsam kann es klappen, unsere gesellschaftlichen Strukturen enkeltauglich umzubauen.

Es gibt viele gute Puzzlesteine für diesen neuen Bauplan, die mir Hoffnung machen: Städte im Wandel, die Solidarische Ökonomie, die Degrowth-Bewegung, die Gemeinwohl-Ökonomie oder auch die Commons-Bewegung u.v.m. All das sind Zutaten für eine Zukunft, die niemanden zurücklässt. Es tut sich was und das ist auch dringend notwendig.

Gemeinsam Wandel gestalten

Mit der Aktion „Bayernplan“ reicht das Bündnis dem Freistaat Bayern die Hand, um gemeinsam einen Bauplan für den Umbau unserer Wirtschaft, ökologisch und sozial gerecht, im Rahmen eines breit angelegten Dialogprozesses und einer parlamentarischen Anhörung zu entwickeln. Zum Bündnis gehören unter anderem der Bund Naturschutz Bayern, Fridays For Future und der ADFC Bayern. In gemeinsamen Arbeitsfeldern wie z.B. Mobilität und Verkehrs­infrastruktur, Energiegewinnung oder auch Bodennutzung, Landwirtschaft und Ernährung sollen konkrete Maßnahmen mit Experten und Expertinnen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft formuliert und umgesetzt werden. Das ist ein ambitioniertes Unterfangen, aber genau der richtige Weg, denn nur im Dialog lässt sich dieser schwierige Wandel gestalten. Alle Informationen zum Bayernplan finden sich auf der Webseite www.wirtransformierenbayern.de.  

Auch auf Bundesebene tut sich so einiges. So formiert sich gerade ein Wandelbündnis (www.wandelbuendnis.org). Mit dabei sind hier ökologische Netzwerke, wie die Transition Town Bewegung, aber auch Akteure der Eine Welt- und Friedensbewegung, denn auch in der Zivilgesellschaft gilt, nur miteinander nicht nebeneinander her kann es etwas werden mit diesem Umbau, hin zu globaler ökologischer und sozialer Gerechtigkeit.

Auch ein „Netzwerk ökonomischer Wandel“ hat sich formiert. Mit dabei Pioniere wie Gemeinwohl-Ökonomie Begründer Christian Felber oder Silke Helfrich, eine Vordenkerin der weltweiten Commons-Bewegung. Auch sie glauben an eine historische Chance für eine grundlegende Neuausrichtung von Wirtschaft und Gesellschaft, jetzt. Mit ihrem Positionspapier „Anders Wirtschaften Jetzt“ geben sie gute Impulse und fordern uns alle zum Mitmachen auf: „Kommt ins Gespräch, mit Euren Eltern oder Kindern, Nachbar*innen oder Freund*innen, Kolleg*innen, der Lokalpolitik und der Bäckerei um die Ecke. Jetzt.“ Und ja, genau darum geht es auch. Diese Diskussion hineinzutragen in unser Leben und gemeinsam mitzugestalten, sich zu vernetzen, die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen und eigene Ideen zu entwickeln.

Und das geht am besten nicht alleine zu Hause, sondern gemeinsam mit anderen. Auch lokale Bündnisse, wie beispielsweise Nürnberg For Future (www.nuernbergforfuture.de), sind Teil dieses Wandels. Die gerade laufenden Dialogrunden mit allen politischen Parteien im Stadtrat, um zunächst einmal einander besser zu verstehen und dann hoffentlich im gegenseitigen Verständnis Zukunft zu bauen, könnten beispielhaft für die anderen Städte der Region sein.

Es gibt gerade viel Schatten, aber eben auch viel Licht. All diese Initiativen stehen stellvertretend für die vielen Menschen, die sich engagieren. Auch wenn es derzeit manchmal vielleicht noch nicht so richtig sichtbar ist, die meisten der notwendigen Puzzlesteine für diesen Wandel sind meines Erachtens bereits durchdacht und ausformuliert. Nun gilt es diese zu einem neuen Bauplan zusammenzufügen und diesen Wandel zu gestalten. Denn all diese Bündnisse und Menschen eint das Bewusstsein: Es kann nicht so weitergehen.

Herzlich grüßt
Frank Braun von bluepingu e. V. für die ebl-Redaktion

Menu
schliessen

Verwendung von Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet.  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ablehnen Ich stimme zu