Artikelarchiv
49. Demeter Herbsttagung

  • 49. Demeter Herbsttagung

    49. Demeter Herbsttagung

49. Demeter Herbsttagung

"Einfach ehrlich essen" - das klingt fast wie eine Variation des ebl Mottos "einfach besser leben", ist es aber nicht. Vielmehr ist dies eines der Themen der 49. Demeter Herbsttagung, die am Sonntag, 12. November an gewohnter Stelle im Rudolf-Steiner-Haus in Nürnberg stattfindet.

Die Demeter Herbsttagung bietet Ihnen alle Jahre wieder die tolle Möglichkeit, direkt mit Erzeuger/innen und anderen Vertretern von Demeter ins Gespräch zu kommen und sich mit Fragen gesunder Ernährung auseinander zu setzen. So wird es in diesem Jahr Vorträge zur Frage der Bodenfruchtbarkeit geben. Der Demeter-Hof von Wolfgang und Christine Krämer wird sich vorstellen und natürlich gibt es auch wieder Musik und leckeres Essen für das innere Wohlbefinden. Ein Höhepunkt der diesjährigen Tagung ist sicherlich der Vortrag von Maike Ehrlichmann, die ihre „Ehrlich-Essen-Methode“ vorstellen wird. Ich habe mich vorab auf Spurensuche begeben, was es damit auf sich hat.

Von Appetitharmonie und Signalstörern

Maike Ehrlichmann ist studierte Ökotrophologin in der Fachrichtung Ernährungswissenschaft. Seit 10 Jahren unterstützt sie auch den Bestseller-Autor Dr. Hans Ulrich Grimm in der Recherche und als Co-Autorin beim Ernährungsinformationsdienst „Dr. Watson - der Food Detektiv“. Dort findet sich beispielsweise eine interessante Datenbank für Zusatzstoffe und deren Wirkungsweisen. Ehrlichmann hat sich viel Gedanken über die Beziehung zwischen Essen und Menschen in unserer Gesellschaft gemacht und daraus dann die „Ehrlich-Essen-Methode“entwickelt.

Zunächst hatte Ehrlichmann als Ernährungsberaterin für die Krankenkassen gearbeitet und schnell gemerkt, dass das gängige System der Ernährungsberatung so nicht funktionieren kann. Durch ihre Arbeit mit Dr. Grimm realisierte sie auch, dass es hier um viel mehr geht, als das Wohlergehen der Menschen. „Eine mächtige Milliarden-Euro-Lebensmittelindustrie hat längst dafür gesorgt, dass wir eigentlich nicht mehr über die Qualität des Essens auf unseren Tellern nachdenken. Der Großteil der Menschen heute glaubt, Tomate sei gleich Tomate, ist sie aber eben nicht! Wenn sie aromatischer ist, ist sie beispielsweise auch gesünder“, so erklärt sie mir. Ihr Credo: Wir dürfen Menschen nicht vorschreiben was sie essen sollen.

Auf zu neuen „Essenshorizonten"

Entsprechend hat sie auch ihre „Ehrlich-Essen-Methode“ aufgebaut. Ihre drei wesentlichen Elemente klingen bestechend einfach: Ehrlicher Rat, ehrliche Lebensmittel und ehrlich sein zu sich selbst, mehr brauche es nicht, um laut Ehrlichmann mit sich und der eigenen Ernährung ins Reine zu kommen. Sie ist überzeugt, dass in jeder/jedem von uns ein gutes Selbst-Bewusstsein da ist, das uns sagt, wann wir Hunger haben oder satt sind und was wir gerade essen sollen und wollen. Von Vorschriften und Essen nach Regeln hält sie nichts. Der Feind dieses Selbst-Bewusstseins bei der Ernährung sind die sogenannten Signalstörer. Dazu gehören Aromastoffe, Süßstoffe und Glutamat. Diese Stoffe stören unser fein abgestimmtes System von Hunger und Appetit mit trickreichen Fehlbotschaften an unseren Körper. Dann fällt es uns schwer festzustellen, ob wir satt sind oder auf welches Essen wir gerade Lust haben. Ihr Ansatz versucht daher unser ehrliches Appetitbewusstsein wieder zu etablieren, Signalstörer aus unserer Ernährung zu verbannen und unseren Foodhorizont zu erweitern. Denn, so Ehrlichmann: „Viele in unserer Mitte haben einen sehr kleinen Foodhorizont. Wenn wir beispielsweise Rote Beete nicht mehr kennen, dann kann ich natürlich auch keinen Appetit darauf entwickeln“.

Gleiches gilt fürs Kochen. Wer nur noch nach Rezepten kocht, tut sich schwer, den Kühlschrank aufzumachen und sich vorzustellen, was man damit kochen könnte. Es gehe also darum wieder mehr Küchen-Cleverness zu entwickeln. Das klingt schlüssig und hat mich richtig neugierig gemacht. Ehrlichmann selbst ernährt sich fast ausschließlich Bio, denn das sind eben noch ehrliche Lebensmittel, so erklärt sie mir zum Abschluss. Im Hintergrund schreit Töchterchen Fidan Marie und so müssen wir das kurzweilige Gespräch leider beenden. Aber das ist dann wohl Mütter-Ehrlichkeit und dann auch gut so! Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, mehr über Essens-Ehrlichkeit zu erfahren, dann kommen Sie einfach am 12.November um 10 Uhr in das Rudolf-Steiner-Haus in der Rieterstr. 20 in Nürnberg. Der Eintritt ist frei. Für das leckere Bio-Mittagessen inkl. Getränken wird ein Unkostenbeitrag von 15€ fällig. Alle weiteren Details zur Tagung finden Sie auf der Demeter-Webseite unter: www.demeter.de/49-demeter-herbsttagung 

Viel Spaß wünscht
Ihr Frank Braun für die ebl-Redaktion

Menu