Artikelarchiv
10 Jahre ebl-naturkost in Feucht

  • Herzlichen Glückwunsch!

    Herzlichen Glückwunsch!

10 Jahre ebl-naturkost in Feucht

Seit Oktober 2007 hat auch in Feucht Bio ein Zuhause. In bester Lage in der Hauptstraße 15-17 im Herzen der Marktgemeinde gibt es seither fast alles, was das Bio-Herz für den täglichen Einkauf begehrt. Pünktlich zum Jubiläum hat sich der Markt auch neu herausgeputzt.

Und natürlich wollen wir gemeinsam mit Ihnen dieses Jubiläum feiern. Das Feuchter ebl-Team lädt Sie am Mittwoch, 25. Oktober während der Öffnungszeit zur Geburtstagsfeier ein. Ein buntes Rahmenprogramm mit Würfel-Aktion, Gewinnspiel, Infoständen von Bauern und Herstellern sowie Probieraktionen warten von 11.00 - 18.00 Uhr auf Sie. Ich habe mit Mitarbeiter/innen und Kund/innen gesprochen und dabei einige interessante und lustige Fakten erfahren.

"Hier bin ich daheim."

Thomas Coste ist 32 Jahre alt. Er lebt sein ganzes Leben schon hier in Feucht. Nach seinem Zivildienst bewarb er sich 2009 bei ebl-naturkost und wurde auch prompt eingestellt. Natürlich war Feucht seine Wunschlokation. "Ich kann hier zu Fuß zur Arbeit gehen und der Markt ist schön gelegen." Schon bald wurde der junge Mann stellvertretender Marktleiter. Im letzten Jahr schloss er erfolgreich die Weiterbildung zum Naturkostfachberater ab. Als sich dann seine Vorgängerin in den Ruhestand verabschiedete, wurde er zum Marktleiter befördert. Heute arbeiten in dem ebl-Markt 14 Mitarbeiter/innen. "Man begleitet die Kunden hier durchs Leben, begrüßt sich beim Namen, sieht Menschen alt werden, aus Kindern werden junge Mütter und Väter. Hier bin ich daheim", so erzählt er mir begeistert. Da wird dann auch mal das Auto mit angeschoben, wenn der Wagen nicht mehr anspringt. Und wenn mal was im Markt nicht vorrätig ist, wird die Ware eben telefonisch aus anderen Märkten organisiert.

Als ich mich nach unserem Gespräch im Markt umhöre, merke ich, das ist hier nicht nur so dahergesagt, denn egal ob Kunde/Kundin oder Mitarbeiter/in, immer wieder höre ich ähnliche Geschichten: Manuela Mühling ist die Frau der ersten Stunde im Team. Einen Tag vor der Eröffnung hat sie hier in Feucht ihren Dienst aufgenommen und die Waren in die Regale sortiert. Damals wohnte sie noch in Roth, aber mittlerweile hat sie die Liebe nach Feucht gezogen. Die gelernte Fleisch- und Wurstverkäuferin ist für die Frischetheke verantwortlich. Seit ihrer Lehre bei einer Metzgerei Ende der 1970er Jahre hat sich viel geändert. "Heute wird viel mehr Fertigkost gekocht. In den meisten Familien arbeiten eben heute beide Partner. Viele Kunden bevorzugen vorgefertigte Produkte, die man nur noch in die Pfanne legen muss. Es muss eben schnell gehen. Das Fleisch darf kein Fett haben. Ein Kalb sollte am besten nur aus Schnitzel bestehen. Aber die Gelbwurst für die Kinder, die geht heute noch genauso gut wie vor 30 Jahren", so Mühling. Begeistert ist sie, dass immer mehr Kunden das Angebot wahrnehmen, ihre Fleisch-, Wurst- und Käsespezialitäten in der mitgebrachten Dose mit nach Hause zu nehmen und so Verpackungsmüll sparen. Auch beim Obst- und Gemüse finden die wiederverwendbaren Netze guten Zuspruch.

Sie hat hier viele Geschichten erlebt. Einer ihrer Auszubildenden hatte einer Kundin Käse abgeschnitten und sich dabei mit der Menge etwas vertan, so erzählt sie. Um der Kundin das zu kleine Stück Emmentaler schmackhaft zu machen, meinte er dann mit Schalk in den Augen: "Da waren die Löcher ein wenig größer als gedacht." Nach kurzer Verblüffung haben alle herzlich gelacht. Gelacht wird hier scheinbar ohnehin recht viel. Elke Nissen-Otto ist gerade erst aus dem Rheinland ins schöne Franken gezogen. Bio war für sie auch schon dort selbstverständlich. Seit sie ihren ebl-Markt in Feucht entdeckt hat, ist sie hier Stammkundin. Sie liebt die Frischetheke mit den Fleisch- und Wurstwaren aus der ebl-Metzgerei. So etwas war sie von ihrem alten Bio-Markt nicht gewohnt. "Die Bratwürste sind einfach lecker", schwärmt sie. Andrea Blank lebt in Burgthann. Sie kauft seit den Fleischskandalen nur noch Bio. Ihr Favorit sind die Lammsteaks aus der Oberschale. Auch die von ihr gewünschte Bezahlmöglichkeit mit Kreditkarte ist seit Kurzem möglich.

Als ich schon aufgeben will, finde ich doch noch eine Kundin direkt aus Feucht. Petra Metz lebt mit ihrem Mannseit 13 Jahren dort. Auch sie ist begeistert von der Frischetheke."Hier weiß ich wenigstens, wo mein Fleisch herkommt!", so Metz. Neben der Frischetheke liebt sie vor allem auch die Molkereiprodukte. Auch nach 10 Jahren scheint hier die Liebe nicht zu rosten. Da kann die Feier am 25. Oktober kommen. Schauen Siedoch auch mal vorbei.

Herzlich grüßt

Ihr Frank Braun für die ebl-Redaktion

Menu